finc startet mit VuFind3

Say kids, what time is it?
 

Seit dem 25. August 2016 ist das erste Discovery System der finc Nutzer­gemeinschaft auf der Basis von VuFind3 online. Die Universitäts­bibliothek Leipzig startet mit einem neuen, modernen Katalog, responsive Design und vielen neuen und durchdachten Oberflächen­funktionen. Dafür haben wir ein neues Theme auf der Basis des Frameworks Foundation5 entwickelt und veröffentlicht. Im Hintergrund arbeiten neben dem umfangreichen Artikel­index nun auch DAIA und PAIA als Standard­schnittstellen zum Bibliotheks­management­system. Alle Features, die generisch nachgenutzt werden können, haben wir mit der Community abgestimmt und unseren Programmcode öffentlich verfügbar gemacht. Im nächsten Schritt soll der Katalog der Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig auf VuFind3 portiert werden. Die Kataloge weiterer Einrichtungen der finc Nutzer­gemeinschaft sollen nach Möglichkeit bald folgen.

Abbildung © meepoohyaphoto/Fotolia, Fotomontage Leander Seige

VuFind Anwendertreffen 2016 in Freiburg

ub.logo_de_sw_web-druckDas diesjährige Treffen der deutschsprachigen VuFind-Anwender findet in diesem Jahr in der Universitätsbibliothek in Freiburg statt. Auf dem Programm stehen Vorträge zum Einsatz von VuFind aus vielen unterschiedlichen Einrichtung. Auch eine Live-Schaltung zum zeitgleich stattfindenden Vufind Summit 2016 in Villanova/USA ist vorgesehen. Selbstverständlich bringen auch wir aus dem finc-Kontext wieder verschiedene Beiträge ein. So wird es eine gemeinsamen Vortrag mit HeBIS zu PAIA geben und wir berichten von der Entwicklung unsere FIDs für die Kommunikations-, Medien- und Filmwissenschaften adlr.link. Wie wir unsere aggregierten Artikelindex bauen und welche Technologien dabei zum Einsatz kommen, demonstrieren wir in einem Workshop. Wer möchte, kann dann auch seinen eigenen Artikelindex auf einer virtuellen Maschine mit nach Hause nehmen.

UPDATE 11./12. Oktober 2016:

Folien zum Vortrag über DAIA-Treiber von André Lahmann
screen-shot-2016-10-11-at-15-48-05

Workshop von Martin Czygan, David Aumüller und Leander Seige: Heute baue ich mir einen eigenen Artikelindex

Vortrag Gregor Gawol und Leander Seige zu ADLR.LINK, Fachinformationsdienst (FID) für die Medien-, Kommunikations- und Filmwissenschaft
screen-shot-2016-10-12-at-13-01-07

EXIT – leaving black boxes behind!

EXIT-LOGOIn diesem Jahr fand die 40ste Konferenz der European Library Automation Group statt. Auch die UB Leipzig war diesmal mit zwei Beiträgen vertreten. Martin Czygan leitete ein vierstündiges Bootcamp unter dem Titel “Build your own aggregated discovery index of scholarly eresources”. Die Workshop-Teilnehmer hatten die Gelegenheit, auf einem mitgebrachten Laptop einen eigenen kleinen aggregierten Index aufzusetzen. Artikelmetadaten von CrossRef und DOAJ wurden gemeinsam vorprozessiert, indexiert, mit Lizenz-Informationen versehen und schließlich in einem lokal installierten Vufind-System durchsuchbar gemacht. Am Ende des Bootcamps konnte jeder Teilnehmer sein eigenes kleines Discovery-System mit nach Hause nehmen. Wir freuen uns schon jetzt darauf, diesen Workshop im Herbst beim diesjährigen Vufind-Anwendertreffen in Freiburg wiederholen zu können und laden alle Interessenten hierzu herzlich ein.

Evelyn Weiser und Annika Domin hielten einen Vortrag unter dem Titel “Leaving black boxes behind: benefits and challenges of running inhouse developed eresource management and discovery systems”. In ihrem Beitrag erläuterten sie die strategische Entwicklung von Discovery- und Managementwerkzeugen auf der Basis von Open Source Technologien. Besonders herausgestellt wurden die in Leipzig betriebenen Discovery Systeme sowie das Electronic Resource Management System amsl.

BID Kongress 2016 in Leipzig

logoAuf dem diesjährigen BID Kongress in Leipzig finden natürlich auch Präsentationen aus dem Umfeld der finc Nutzergemeinschaft statt. Besonders ist auf folgende Veranstaltung hinzuweisen:

Session Discovery, TK 3, 14.03.2016, 09:30 – 11:30

u.a. mit den Vorträgen der Universitätsbibliothek Leipzig:

“Das machen wir selbst – der Aufbau eines eigenen Artikelindex als Alternative zu proprietären Angeboten”
Jens Lazarus
09:30 – 10:00

“Auf eigenen Füßen – von der Gründung und den Erfahrungen einer Nutzergemeinschaft herstellerunabhängiger Discovery Systeme”
Leander Seige
10:00 – 10:30


 

bibcast-logoEbenfalls interessant: der Bibcast der SLUB Dresden zu deren Katalogoberfläche, die ebenfalls auf den Suchmaschinenindizes der Universitätsbibliothek Leipzig aufbaut.

VuFind Anwendertreffen 2015 in Konstanz

Das diesjährige Anwendertreffen zu VuFind war für uns ein besonders wichtiger Termin. Wir bedanken uns noch einmal beim Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ) und der Universität Konstanz für die hervorragende Organisation sowie bei allen Kolleginnen und Kollegen für die spannende Veranstaltung.

Hier noch einmal die Folien unserer Beiträge, die das BSZ freundlicherweise auf den Dokumentenserver geladen hat:

Claas Kazzer über VuFind-Frontends mittels Foundation und SCSS:

Download (PDF, 1.42MB)

Ulf Seltmann über VuFind-Entwicklung auf der Basis von docker:

Download (PDF, 1020KB)

Evelyn Weiser, Martin Czygan und Leander Seige über den Artikelindex der Universitätsbibliothek Leipzig:

Download (PDF, 1.5MB)

finc beim VuFind Anwendertreffen 2015

Am 6. uvf-betand 7. Oktober 2015 findet in der Universität Konstanz das 4. Deutsche VuFind-Anwendertreffen statt. Natürlich engagieren wir uns auch im Kontext der finc Nutzergemeinschaft dort. Wir halten einen Vortrag zur Verwendung von Docker in der VuFind2-Entwicklung, stellen unsere Integration von Foundation vor und berichten insbesondere vom Aufbau und Betrieb des aggregierten Artikelindex der Universitätsbibliothek Leipzig. Natürlich besteht Gelegenheit, sich zu technischen Details wie auch zur Nutzergemeinschaft finc an sich im Rahmen der Konferenz mit uns auszutauschen. Wir freuen uns auf eine spannende Konferenz und den Austausch mit der Community.

Unabhängig mit eigenem Artikelindex

Die Universitätsbibliothek Leipzig hat in den vergangenen Monaten in Abstimmung mit der finc Nutzergemeinschaft und der SLUB Dresden, einen eigenen aggregierten Artikelindex aufgebaut und in Betrieb genommen. Seit Juli 2015 verwenden nun folgende Einrichtungen den an der Universitätsbibliothek Leipzig betriebenen Dienst:

Der Aufbau und Betrieb eines eigenen Artikelindex ermöglicht es, anders als kommerzielle, cloudbasierte Lösungen, die in den Katalogen nachgewiesenen Daten individuell zu prozessieren und anzureichern. In Kombination mit einem Open Source Softwarestack, wie ihn die finc Nutzergemeinschaft ebenso wie die SLUB Dresden einsetzt, bestehen weitreichende Möglichkeiten zur Umsetzung innovativer Funktionen.

In der zweiten Jahreshälfte 2014 wurden erste Schritte zum Aufbau eines Artikelindex an der Universitätsbibliothek Leipzig unternommen, dies betraf insbesondere eine Evaluation zur Verfügbarkeit von Metadaten, die Prüfung von Lizenzbedingungen und Gespräche mit verschiedenen Anbietern. Die überwiegend positiven Ergebnisse führten dazu, dass im Januar 2015 erste technische Versuche zum Aufbau eines aggregierten Artikelindex durchgeführt wurden und innerhalb relativ kurzer Zeit konnten konkrete Anwendungsfälle entwickelt werden. In der Folge wurde der Artikelindex für den produktiven Betrieb implementiert und weiter ausgebaut.

Nun sind fünf Hochschulbibliotheken im produktiven Betrieb, weitere werden in den kommenden Monaten folgen. Der zukünftige Ausbau des Datenumfanges und die Steigerung der Datenqualität ist eine Herausforderungen, der wir uns nun gemeinsam in der finc Nutzergemeinschaft und mit der SLUB Dresden stellen. Für Rückfragen auf fachlicher oder technischer Ebene wenden Sie sich gern an itprojekte@ub.uni-leipzig.de, wir stehen für Auskünfte gern zur Verfügung.

Auf eigenen Füßen

Bildschirmfoto 2015-03-13 um 23.35.22

Seit dem 01. Januar 2015 steht die finc-Nutzergemeinschaft auf eigenen Füßen. Der Projektzeitraum des EFRE-geförderten Projektes zur Erstellung von suchmaschinenbasierten Discovery-Systemen wurde erfolgreich beendet. Alle Projektziele wurden pünktlich erreicht. Um die Projektergebnisse stabil in die Zukunft zu führen, wurde die finc-Nutzergemeinschaft gegründet, die nun verantwortlich für den weiteren Betrieb der entstandenen Infrastruktur ist.

Projektziele erreicht – mit der HGB Leipzig verfügen nun alle elf Projektmitglieder über ein Discovery-System auf der Basis von finc

Am 6. Oktober 2014 wurde der auf finc basierende Suchmaschinenkatalog für die Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig veröffentlicht. Damit wurden zwei Monate vor dem Ende des EFRE-geförderten Projektzeitraumes die objektiven Projektziele erreicht, alle elf am Projekt beteiligten Hochschulen verfügen nun über ein System auf der Basis der Open Source Software VuFind.

In den verbleibenden Wochen bereiten wir den Dauerbetrieb für die Zeit nach der Förderung vor und entwickeln das eine oder andere Feature, welches wir zur gegebenen Zeit hier bekanntgeben.

Beim diesjährigen Anwendertreffen für VuFind-Nutzer in Frankfurt Main berichteten wir auch über die Zukunft des Projektes und der entstandenen Infrastruktur. Insbesondere ging es dabei auch um die Nutzergemeinschaft, die sich im September 2014 gegründet hat und mit den Staatlichen Kunstsammlungen Sachsen und den sächsischen Berufsakademien den Kreis der finc-Anwender in Sachsen um zwei neue Mitglieder erweitert.

Gründung der Nutzergemeinschaft finc am 18.09.2014

Am 18. September 2014 gründete sich in Leipzig die finc-Nutzergemeinschaft. Alle bisherigen Mitglieder des EFRE-Projektes haben beschlossen, die gemeinsam geschaffene Infrastruktur weiter zu betreiben. Zwei weitere Einrichtungen aus Sachsen sind der Nutzergemeinschaft von Beginn an beigetreten, die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und die Berufsakademie Sachsen. Die Nutzergemeinschaft bietet dabei die Möglichkeit, in Zukunft auch weitere Mitglieder aufzunehmen. Weitere Informationen folgen in den kommenden Wochen hier im Blog des Projektes finc.